Taschengeld mit 14 Jahren – Empfehlung für 14-Jährige

Eltern und ihre Kinder haben oftmals sehr unterschiedliche Meinungen, wenn es darum geht, wie viel Taschengeld mit 14 Jahren gerecht ist. Auf der einen Seite die Eltern, die finden, ihre Kinder würden zu viel Taschengeld erwarten. Auf der anderen die Kinder, die meinen, sie bekämen viel zu wenig Taschengeld von ihren Eltern. Bei dieser Streitfrage wäre eine neutrale Sicht hilfreich. Deshalb gehen wir nachfolgend der Frage auf den Grund, wie viel Taschengeld mit 14 Jahren sinnvoll ist.

Taschengeld mit 14 JahrenWie viel Taschengeld mit 14 Jahren?

Es ist sicherlich unstrittig, dass Taschengeld wichtig ist, damit Kinder den Umgang mit Geld erlernen können. Fraglich ist dagegen, wie viel Taschengeld mit 14 Jahren für Kinder bzw. Jugendliche angemessen ist. Bei der Beantwortung dieser Frage kann die Taschengeldtabelle weiterhelfen. Die Tabelle zeigt für jedes Alter die empfohlene Taschengeldhöhe. Die Taschengeldtabelle beruht auf einer Empfehlung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Für ein Kind im Alter von 14 Jahren empfiehlt die Taschengeldtabelle ein Taschengeld zwischen 25,50 Euro – 30,50 Euro im Monat. Auf unserer Startseite können Sie sich darüber hinaus die vollständige Taschengeldtabelle des Familienministeriums für alle Altersgruppe angucken.



Taschengeld einmal im Monat an 14-jährige auszahlen

Bei Kindern im Alter von 14 Jahren empfiehlt es sich, das Taschengeld nicht mehr wöchentlich, sondern nur noch einmal im Monat auszuzahlen. Wichtig ist, dass das Taschengeld auch regelmäßig ausgezahlt wird. An besten ist es, mit den 14-Jährigen einen festen Termin zu vereinbaren, an dem das Taschengeld einmal im Monat ausgezahlt wird. Nicht sinnvoll ist es, das Taschengeld der 14-Jährigen als Bestrafung für schlechte Schulnoten einfach zu kürzen oder zu streichen. Ebenso wenig sollte das Taschengeld als Belohnung für gute Zensuren kurzfristig erhöht werden.

Kein gesetzliches Anrecht auf Taschengeld

Natürlich handelt sich bei den in der Taschengeldtabelle des Familienministeriums angegebenen Beträgen lediglich um eine Empfehlung. Ein Anrecht auf die in der Taschengeldtabelle angegebene Summe haben die 14-jährigen Jugendliche aber selbstverständlich nicht. Denn in Deutschland sind Eltern nicht gesetzlich verpflichtet, ihren Kindern überhaupt Taschengeld zu geben. Nichtsdestotrotz ist es aus pädagogischer Sicht mehr als sinnvoll, seinem Nachwuchs regelmäßig Taschengeld zukommen zu lassen.

Budgetgeld für Jugendliche ab 14 Jahren

Für Jugendliche ab 14 Jahren empfehlen viele Erziehungsexperten zusätzlich zum Taschengeld auch noch ein Budgetgeld. Doch was ist eigentlich der Unterschied zwischen Budgetgeld und Taschengeld? Das Taschengeld sollte den Kindern und Jugendlichen zur freien Verfügung stehen und vornehmlich dazu dienen, die individuellen Wünschen zu erfüllen. Dagegen ist beim Budgetgeld festgelegt, wofür die von den Eltern zur Verfügung gestellte Summe von den Kindern verwendet werden soll. Dazu wird für verschiedene Ausgabenkategorien wie beispielsweise Kleidung, Handy, Essen außen Haus, Kosmetik und öffentliche Verkehrsmittel jeweils ein festes Budget vereinbart. Zu besseren Unterscheidung ist es ratsam, Taschengeld und Budgetgeld getrennt voneinander an die Jugendlichen auszuzahlen. Für Kinder unter 14 Jahren ist das Budgetgeld noch nicht empfehlenswert.