Kindergeld Tabelle 2019 – Wie viel Kindergeld im Monat?

Kindergeld TabelleAus der Kindergeld Tabelle 2019 können Sie ablesen, wie viel Kindergeld Ihnen jeden Monat zusteht. Die Kindergeldhöhe richtet sich danach, wie viel kindergeldberechtigte Kinder in dem Haushalt leben. Das Einkommen der Eltern spielt hingegen für den Kindergeldanspruch und die Kindergeldhöhe keine Rolle. Für das erste und zweite Kind bekommen Eltern von der Familienkasse 204 Euro im Monat. Für das dritte Kind werden 210 Euro gezahlt. Ab dem vierten Kind gibt es ein monatliches Kindergeld in Höhe von 235 Euro. Die nachfolgende Kindergeld Tabelle gibt noch mal einen Überblick, wie viel Kindergeld Eltern pro Kind von der Familienkasse im Monat ausgezahlt bekommen.

Anzahl KinderKindergeld 2019
1. Kind204 Euro
2. Kind204 Euro
3. Kind210 Euro
4. Kind235 Euro
Jedes weitere Kind235 Euro

Die in der oben stehenden Kindergeld Tabelle angegebenen Beträge gelten aber erst seit dem zweiten Halbjahr 2019. Denn pünktlich zu Beginn des 2. Halbjahres 2019 gab es eine Kindergelderhöhung . Dann wird das Kindergeld um zehn Euro im Monat für jedes Kind angehoben. Daraus folgt, dass das Kindergeld für das erste und zweite Kind vor 1. Juli 2019 noch bei 194 Euro im Monat lag. Für das dritte Kind bekamen Eltern zuvor 200 Euro monatlich von der Familienkasse. Ab dem vierten Kind gab es vor der Kindergelderhöhung einen Betrag in Höhe von 225 Euro pro Monat. Die folgende Kindergeldtabelle stellt die neuen und alten Kindergeldwerte gegenüber.

Kindergeldtabelle ab Juli 2019

Anzahl der Kinder Kindergeld nach dem 1. Juli 2019 Kindergeld vor dem 1. Juli 2019
1. Kind 204 Euro 194 Euro
2. Kind 204 Euro 194 Euro
3. Kind 210 Euro 200 Euro
4. Kind 235 Euro 225 Euro
Alle weiteren Kinder 235 Euro 225 Euro

Wann wird das Kindergeld ausgezahlt?

FallsEltern einen Kindergeldanspruch haben, bekommen sie den ihnen gemäß der Kindergeld Tabelle zustehenden Betrag einmal im Monat von der Familienkasse ausgezahlt. Allerdings wird das Geld an unterschiedlichen Terminen ausgezahlt. Die monatlichen Kindergeld Überweisungstermine richten sich immer nach der Endziffer der Kindergeldnummer. Diese Kindergeldnummer teilt die Familienkasse den Eltern beim Kindergeldantrag zu. Auf der nachfolgenden Seite finden Sie einen Überweisungsplan mit allen aktuellen Auszahlungsterminen für das Jahr 2019.

Wann haben Eltern einen Kindergeldanspruch?

Einen Anspruch auf Kindergeld haben Eltern auf jeden Fall, solange ihr Nachwuchs noch minderjährig ist. Doch auch bei volljährigen Kindern über 18 Jahren kann weiterhin ein Anspruch auf Kindergeld bestehen. Allerdings ist der Kindergeldanspruch bei volljährigen Kindern an weitere Bedingungen geknüpft. So bekommen Eltern für ein volljähriges Kind weiterhin Kindergeld, wenn ihr Kind arbeitslos und bei der Bundesagentur für Arbeit als arbeitssuchend gemeldet ist. Bei arbeitslosen Kindern wird das Kindergeld bis maximal zur Vollendung des 21. Lebensjahres weitergezahlt. Länger können Eltern Kindergeld beziehen, wenn Ihr Nachwuchs eine Ausbildung macht oder ein Studium absolviert. In diesem Fall gilt aber folgende Einschränkung zu beachten: Falls es sich um eine Zweitausbildung oder ein Zweitstudium handelt, darf das Kind nebenher maximal 20 Wochenstunden arbeiten. Andernfalls würde der Kindergeldanspruch erlöschen. Spätestens aber endet die Kindergeldauszahlung für volljährige Kinder in Ausbildung oder Studium, wenn diese das 25. Lebensjahr vollendet haben.

Eine Verlängerung des Kindergeldanspruchs kommt ebenfalls in Betracht, wenn das Kind ein freiwilliges soziales Jahr macht. Es gilt dabei die gleiche Obergrenze für den Kindergeldbezug wie bei einer Ausbildung oder einem Studium. Spätestens mit Vollendung des 25. Lebensjahrs ist also im Normalfall Schluss mit der Kindergeldauszahlung. Die Möglichkeit noch länger Kindergeld zu beziehen, besteht für Eltern nur dann, wenn ihr Kind an einer schweren Behinderung leidet und infolgedessen nicht dazu imstande ist, seinen Lebensunterhalt aus eigener Kraft zu bestreiten. Dann kann das Kindergeld zeitlich unbefristet gezahlt werden. Voraussetzung für den Fortbestand des Kindergeldanspruchs ist allerdings, dass die Behinderung des Kindes bereist vor Vollendung des 25. Lebensjahres aufgetreten ist.

Kinderfreibetrag als Alternative zum Kindergeld

Das deutsche Recht sieht vor, dass Eltern anstelle einer Auszahlung des Kindergelds auch den steuerlichen Kinderfreibetrag in Anspruch nehmen können. Der Kinderfreibetrag mindert das zu versteuernde Einkommen der Eltern, sodass diese weniger Steuer zahlen müssen. Der Kinderfreibetrag beläuft sich im Jahr 2019 auf exakt 7.620 Euro pro Kind für beide Elternteile. Bei getrennt lebenden Elternpaaren wird jedem Elternteil der hälftige Betrag zugerechnet. Der Kinderfreibetrag setzt sich wie folgt zusammen:

  • 2.640 Euro für den Betreuungs-, Erziehungs- und Ausbildungsbedarf des Kindes
  • 4.980 Euro für das sächliche Existenzminimum des Kindes

Falls die Eltern den Kinderfreibetrag ausschöpfen wollen, können sie sich nicht gleichzeitig auch noch Kindergeld auszahlen lassen. Denn die eine Inanspruchnahme des Freibetrags schließt die Kindergeldauszahlung grundsätzlich aus. Eltern müssen sich daher immer für eine der beiden Alternativen entscheiden. Doch keine Sorge, das Finanzamt führt für den Steuerpflichtigen automatisch eine sogenannte Günstigerprüfung durch, um zu bestimmen, ob der Kinderfreibetrag oder die Kindergeldauszahlung im jeweiligen Fall die finanziell günstigere Wahl ist.

Kinderzuschlag für einkommensschwache Familien

Das Kindergeld wird an alle Eltern ausgezahlt, unabhängig davon, wie viel sie verdienen. Einkommensschwache Familien können zusätzlich noch den Kinderzuschlag erhalten. Der Kinderzuschlag soll gering verdienende Familien mit Kindern davor bewahren ins Arbeitslosengeld II abzurutschen. Er beläuft sich aktuell auf maximal 170 Euro pro Kind im Monat. Der Kindergeldzuschuss muss genauso wie das Kindergeld bei den örtlichen Familienkassen beantragt werden.