Ab welchem Alter Taschengeld?

Ab welchen Alter TaschengeldEltern stellen sich oft die Frage, ab welchem Alter Taschengeld für Kind sinnvoll ist. Das Taschengeld ist ein wichtiger Baustein der Kindererziehung, damit Kinder den verantwortungsvollen Umgang mit Geld erlernen können. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt mit dem Taschengeld loszulegen? Nachfolgend gehen wir der Frage auf den Grund, ab welchem Alter Taschengeld für Kinder sinnvoll ist.

Ab welchem Alter sollten Kinder Taschengeld bekommen?

Viele Eltern sind sich unsicher, ab wann sie ihrem Kind zum ersten Mal Taschengeld geben sollten. Erziehungsexperten empfehlen allgemein, möglichst frühzeitig mit dem Taschengeld zu beginnen. Ab welchem Alter Taschengeld für Kinder sinnvoll ist, hängt aber immer auch von der individuellen Entwicklung des Kindes ab. In vielen Fällen sind Kinder bereits im Vorschulalter dazu in der Lage, den Wert des Geldes zu begreifen. Dann macht es durchaus Sinn, den Kindern bereits im Alter von vier oder fünf Jahren zum ersten Mal ein kleines Taschengeld zwischen 50 Cent und einem Euro pro Woche zukommen zu lassen. Spätestens aber, wenn das Kind in die Grundschule kommt, ist es an der Zeit, mit dem Taschengeld loszulegen.



Haben Eltern erst einmal damit begonnen, ihrem Nachwuchs Taschengeld zu geben, ist es ganz wichtig, dass das Geld in Zukunft auch regelmäßig an das Kind ausgezahlt wird. Denn das Kind muss sich auf das Geld verlassen können. Ab besten ist es, wenn Eltern und Kinder einen festen Termin für die Auszahlung des Geldes vereinbaren. Dieser Termin muss dann aber auch eingehalten werden. Auf keinen Fall darf das Taschengeld an bestimmte Bedingungen, wie etwa gute Noten in der Schule, gebunden werden.

Bis zu welchem Alter sollten Kinder Taschengeld bekommen?

Eltern fragen sich aber nicht nur, ab welchem Alter Taschengeld sinnvoll ist, sondern auch bis zu welchem Alter Taschengeld gezahlt werden sollte. Allerdings sollte für das Ende der Taschengeldzahlungen nicht unbedingt eine feste Altersgrenze herangezogen werden. Stattdessen ist es sinnvoller, die Taschengeldzahlungen von der finanziellen Situation des Nachwuchses abhängig zu machen.

So spricht nichts dagegen, wenn Eltern einem 16 Jährigen kein Taschengeld mehr geben, wenn dieser eine Ausbildung absolviert und somit schon eigenes Geld verdient. Demgegenüber sollte ein 18 Jähriger, der weiter die Schule besucht und deshalb noch von den Eltern wirtschaftlich abhängig ist, weiterhin Taschengeld von seinen Eltern erhalten. Eine gesetzliche Verpflichtung ihren volljährigen Kindern weiter Taschengeld zu zahlen haben Eltern allerdings nicht. Denn in Deutschland haben Kinder und Jugendliche unabhängig von deren Alter grundsätzlich keinen gesetzlichen Anspruch auf Taschengeld.

Wie viel Taschengeld sollten Kinder erhalten?

Neben der Frage, ab welchem Alter Taschengeld sinnvoll ist, ist für Eltern natürlich auch interessant, wie viel Taschengeld angemessen ist. Bei dieser Thematik gegen die Ansichten von Eltern und Kindern sicherlich häufig auseinander. Während Eltern oft meinen, ihre Kinder würden zu viel Taschengeld verlangen, fühlen sich die Kinder womöglich gegenüber ihren Altersgenossen benachteiligt. Eine neutrale Empfehlung, wie viel Taschengeld für Kinder und Jugendliche angemessen ist, liefert die Taschengeldtabelle. Die Taschengeldtabelle wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) herausgegeben. In der Tabelle wird für jede Altersgruppe die optimale Taschengeldhöhe angegeben. Auf unserer Startseite können Sie sich die vollständige Taschengeldtabelle des Bundesministeriums ansehen.




Die Taschengeldtabelle empfiehlt zunächst mit einem kleinen Betrag zwischen 50 Cent und einem Euro pro Woche anzufangen. In der Folgezeit wird das Taschengeld jedes Jahr an das Alter des Kindes angepasst. Je älter also ein Kind ist, desto mehr Taschengeld erhält es. In der Anfangszeit, bis das Kind ungefähr zehn Jahre alt ist, sollte das Taschengeld noch wöchentlich ausgezahlt werden. Bei Kindern ab zehn Jahren kann dann von einer wöchentlichen Auszahlung des Taschengelds auf eine monatliche Auszahlung des Taschengelds gewechselt werden.